Montag, 16. Juli 2012

Zum Rosenthal-Interview

Das Rosenthal-Interview deckt sich mit dem Weg zur Weltdiktatur. Ich kann nicht beurteilen, was von den Aussagen Rosenthals übertrieben oder sogar gelogen oder subjektiv einseitig betrachtet ist. Ich kann aber beurteilen, dass die jüdische Infiltrierung der christlichen Lehre offensichtlich ist.
Viele unserer Rabbis haben nun Lehrstühle in christlichen theologischen Seminarien inne. Wir sind über die Blödheit der Christen erstaunt, die unsere Belehrungen annehmen und sie dann als ihre eigenen weiterverbreiten. Dies ist einer der Hauptgründe für die Macht und die Kontrolle, die die Juden über weisse Länder errungen haben - dadurch dass jüdisches Gedankengut übernommen wurde. Wie Henry Ford feststellte: "Der Christ kann seine Bibel nicht lesen, ausser geleitet durch jüdische Spektakel, und deshalb liest er sie falsch." (Der Internationale Jude, Band IV, S. 238 der englischen Ausgabe)  

Das führt dazu, dass die Christen hinsichtlich gewisser Themen nicht Gottes Wort haben, sondern dasjenige der Juden. Judentum ist nicht nur das, was in der Synagoge gelehrt wird, sondern es ist auch die Doktrin jeder christlichen Kirche in Amerika. Durch unsere Propaganda sind die Kirchen unsere eifrigsten Unterstützer geworden. Was uns einen besonderen Platz in der Gesellschaft beschert hat ist, dass sie die Lüge glauben, wir seien das "auserwählte Volk" und sie Nichtjuden.
 

Diese irregeführten Kinder der Kirche verteidigen uns bis zu dem Mass, dass sie ihre eigene Kultur zerstören. Die Juden brauchen nicht ihren Finger auf jedem Knopf zu halten, der eine Zerstörung oder eine Judifizierung der christlichen Zivilisation herbeiführen könnte, denn in vielen Fällen tun das die Konvertiten oder die christlichen Fronten für sie.

Geständnis von Harald Wallace Rosenthal. "Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser Gott ist Luzifer."
Rosenthal wurde noch im selben Jahr des Interviews 1976 in einem Angriff durch Terroristen getötet. Das macht die Sache glaubwürdiger, denn er war wohl etwas zu freimütig in seinen Aussagen.

Einer, der ein Guter ist, dem glaubt man. Einer, der ein Guter spielt, auf den fällt man rein. Aber Jahweh war weder ein Guter, noch spielte er ein Guter, aber Milliarden von Juden und Christen und Muslime lassen sich täuschen. 

Quellen (die englische Seite ist besser bequellt):
http://www.biblebelievers.org.au/tyranny1.htm
http://abundanthope.net/pages/German_49/Die-verborgene-Tyrannei-Das-Harold-Wallace-Rosenthal-Interview-1976.shtml