Donnerstag, 22. März 2018

Heilsgewissheit führt ins Unheil !!!


Dieser Blogbericht ist eine Fortsetzung vom Bericht "Keine bedingungslose Gnade !!!". Mit der folgenden Hauptaussage von Jesus möchte ich als Einleitung schon einmal klarstellen, die Gebote sind zu halten, nur dieser Weg führt in den Himmel: "Und siehe, einer trat herzu und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich Gutes tun, um das ewige Leben zu erlangen? Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich nach dem Guten? Es ist nur Einer gut! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote!" (Matthäus 19:16+17)

Wie gut wir die Gebote halten, ist eine Frage des Richters, der Richter ist Jesus Christus, er wird uns benoten, von genügend bis sehr gut. Ungenügend wird für das "Himmels-Ticket" nicht ausreichen.

Für das unten vorgestellte Video möchte ich hier ein Schutzgebet mit den Bittworten an Jesus Christus aussprechen: "Bitte bewahre uns vor Irrlehren, bitte lasse uns die Irrlehre erkennen".

Das Evangelium im Video ist ein Schlangen-Evangelium, der Teufel will, dass wir nicht ins ewige Leben eingehen. Der Teufel macht es ganz schlau, er sagt zu 99 Prozent die Wahrheit, mischt 1 Prozent Lüge dazu, dieses eine Prozent ist aber heilsrelvant, denn wer an das eine Prozent glaubt, geht ins Unheil.

So ungefähr jeder vierte Christ glaubt an diese Irrlehre der Heilsgewissheit, das sind die, die stolz herumspazieren und sich keinen Deut engagieren, die lügen, wo es nötig ist, die träge und faul Pflichten nicht erfüllen.

Ich hatte einen Austausch mit "Apologetik Absolut" (Youtube-Kanal von Josef Drazil), der dieses Irrlehre-Video online stellt, er ist ein Heilsgewissler aus der Brüdergemeinde. Überspitzt schreibe ich, dass bei dieser Irrlehre ein wiedergeborener Sünder weiter ein Sünder sein darf und trotzdem ins Himmelreich kommt, weil der Vater genau diesen Sünder zieht.

Die Heilsgewissler machen ein Konstrukt, teilen die Menschen in Ungläubige, Gläubige und "Wiedergeborene" ein. Die "Wiedergeborenen" sind nach den Heilsgewissler, die echten Christen, die haben immer eine weisse Weste, auch wenn sie sündigen, denn das Blut Jesus wäscht alles gleich wieder weiss. Am Schluss bekommen alle ein stubenreine Auszeichnung, Sünden und gute Taten sind darin nicht aufgelistet.

Allein die Frage "Bist du wiedergeboren ???" stellt nur eine Gruppe von Christen, das sind die evangelischen Freikirchler. Somit haben nur die "Wiedergeborenen" das Heil, die Glaubenstaten zählen nicht, denn nur allein der Glaube und die Gnade ist die Rettung, so die Irrlehre.

Die echte Gnadenlehre geht aber so: Wenn ich zum Glauben an Jesus Christus komme, Busse getan habe und um Vergebung bitte, so werden mir alle Sünden vergeben, ich bekomme eine weisse Weste, das ist Gnade, Geschenk und Errettung. Der Gläubige bekommt den Heiligen Geist, der ihn führt, der ihm hilft, der ihn lehrt, der Gläubige wird ein Kind Gottes. Aber der Gläubige muss sich bewähren, muss den schmalen Weg gehen, die Gebote halten, muss gute Früchte bringen, muss Verfehlungen wieder gut machen, muss ausharren und kann hoffen.

Diese zwei Darstellung zeigen bildlich die Unterschiede auf:



Die Bezeichnung "aus Gott oder Geist geboren" kommt mehrmals vor, das wäre wohl auch die richtige Bezeichnung für "Wiedergeborene", aber Johannes schreibt es klar, dass so ein Christ nicht sündigt: "Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, hütet sich, und der Arge tastet ihn nicht an. (1. Johannes 5.18)
 
Video-Titel: 
BESTE Darstellung des Evangeliums!!!

Weiterführende Bibel-Auslegung:
Unverlierbarkeit des Heils 
Unverlierbarkeit des Heils
Heilsgewissheit