Mittwoch, 5. Juni 2013

Geistausgiessung bei Joel

Und nach diesem wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgiesse über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Ältesten werden Träume haben, eure Jünglinge werden Gesichte sehen; und auch über die Knechte und über die Mägde will ich in jenen Tagen meinen Geist ausgiessen; und ich werde Zeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut und Feuer und Rauchsäulen; die Sonne soll verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe denn da kommt der grosse und schreckliche Tag des HERRN. Es soll aber geschehen, dass ein jeder, der den Namen des HERRN anruft, gerettet wird; denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird eine Zuflucht sein, wie der HERR versprochen hat, und bei den Übriggebliebenen, die der HERR beruft.
(Joel: 2:28-32 oder Joel 3:1-5)

Im Kapitel 3 (je nach Bibelausgabe Kapitel 2) vom Buch Joel wird die Geistausgiessung beschrieben. Da auch noch der "Tag des Herrn" erwähnt ist, wird dies gängig so gedeutet, dass diese Geistausggiessung bei den letzten Christen stattfinden wird. 

Auch ich habe das so gedeutet, aber nun bin ich mir gar nicht mehr so sicher, denn ich beobachte zur Zeit eine Geistausgiessung der Zungenbeter, die eine falsche Vision nach der anderen produzieren. So könnten meine Auditionen, die ich im Herbst 2007 erhalten haben, eine Botschaft durch den Heiligen Geist gewesen sein, aber nicht im Sinne der Geistausgiessung, wie von Joel prophezeit.

Es ist biblisch aufzeigbar, dass die ersten Chisten diese Geistausgiessung erlebten und in der Apostelgeschichte festhielten.

Da trat Petrus mit den Elfen auf, erhob seine Stimme und sprach zu ihnen: Ihr jüdischen Männer und ihr alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, das sei euch kund, und horchet auf meine Worte! Denn diese sind nicht trunken, wie ihr wähnet; denn es ist erst die dritte Stunde des Tages; sondern dies ist, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist:
(Apostelgeschichte 2:14-16)

Für Petrus hat sich die Prophezeiung von Joel mit der Geistausgiessung, also das Empfangen des Heiligen Geistes, erfüllt. Der schreckliche "Tag des Herrn" könnte also wiederum das Gericht für Jerusalm im Jahre 66 und 70 gewesen sein. 

Der "Tag des Herrn" wird im Neuen Testament mehrmals erwähnt, aber da ist die Wiederkunft Christi gemeint (siehe 2. Thessalonicher 2 und 2. Petrus 3). In der Offenbarung ist Johannes im Geist am "Tage des Herrn" (siehe Offenbarung 1:10). Welcher "Tag des Herrn" hier gemeint ist, bleibt fraglich ???

Somit gibt es mehrere "Tage des Herrn" oder Petrus hat sich geirrt oder die Prophezeiung von Joel deckt zirka 2000 Jahre ab, gibt Voraussagen für die ersten und letzten Christen. Ich schreibe es immer, ich habe mehr Fragen als Antworten ???