Donnerstag, 21. Juni 2018

Islamisierung des Abendlandes


Das unten folgende Video ist nicht neu, die Berechnung ist zirka zehn Jahre alt, die Prognose wird richtig sein, das Dank der Letargie der Abendländer, die verlernt haben, für Heimat und Religion zu kämpfen, während viele Mohammedaner überzeugte Kämpfer der Sache Allahs sind.

Auch der Jesuiten-Imam-Papst unterstützt den Geburten-Dschihad, zudem relativiert er den mörderischen Islam, vergleicht diesen noch verräterisch mit dem Matthäus-Evangelium. Das dunkle Kapitel der Inquisition ist aber katholisch hausgemacht, ist wider die Lehre Christi:
Papst Franziskus glaubt nicht, dass es heute eine Angst vor dem Islam gibt, sondern eher "vor dem IS und seinem Eroberungskrieg, der zum Teil aus dem Islam stammt", sagte er in einem Interview mit der französischen Zeitung "La Croix". Es sei wahr, dass die Idee der Eroberung in der Seele des Islam wohne, aber man könne dieses Ziel auch ins Matthäusevangelium hinein interpretieren, wo Jesus seine Jünger zu allen Nationen sandte, im Sinne derselben Idee der Eroberung. (Quelle: EPOCH TIMES)

Martin Luther war da noch verständiger, denn durch das Schwert konnte sich der Islam verbreiten: "Also da der Mahometh durch den Lügengeist besessen und der Teufel durch seinen Alkoran die Seelen ermordet, den Christenglauben zerstört hatte, und mit dem Schwert die Liebe zu morden angreift. Und also ist der türkische Glaube nicht mit Predigen und Wunderwerk, sondern mit dem Schwert und Morden so weit gekommen." (Martin Luther)

Wenn dann noch die Entrückung passiert, dann sitzen die Zurückgebliebenen auf dem Boden der Scharia, was die Hölle auf Erden ist. Jesus sei Dank, dass er uns heimholen wird. Hoffentlich bald !!!

Video-Titel:
SOS Abendland - Die Islamisierung Europas
 
Nachtrag vom 23. Juni 2018
Diese realistische Einschätzung möchte ich noch hinterlassen, denn das sind Fakten, die uns einholen werden, es graut die Scharia bereits in der Morgendämmerung:
Nikoletta Incze weist zu Beginn des Gesprächs darauf hin, dass viele Länder, die heute islamisch sind, ursprünglich christlich waren, zum Beispiel die Türkei, Ägypten und Syrien. Auch in anderen Ländern verdrängte der Islam die bisherige Religion: Pakistan war hinduistisch, Afghanistan war buddhistisch, im Iran herrschte der Zoroastrismus vor.

Nikoletta Incze zitiert dazu eine Studie der Universität Harvard. Danach sei die Islamisierung eines Landes bereits unabwendbar, wenn der Anteil der Moslems an der Bevölkerung ungefähr 16 Prozent betrage. Es dauere dann noch 100 bis 150 Jahre, bis die Islamisierung abgeschlossen sei.

Gegenwärtig sieht die Expertin eine Islamisierung Europas. Dabei gebe es jedoch einen großen Unterschied zur islamischen Ausbreitung im Mittelalter: Damals hätten man Widerstand geleistet. Heute begegne man den Moslems stattdessen mit Toleranz und Akzeptanz. Man behandle den Islam als gleichrangige Religion und ignoriere dabei die politische Ideologie. In den europäischen Ländern liegt der Moslemanteil mit Ausnahme einiger Balkanländer zur Zeit noch deutlich unter 16 Prozent. In einigen westeuropäischen Ländern, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland und Österreich, liegt er jedoch bereits zwischen sechs und neun Prozent. Diese Anteile werden steigen, wenn die Länder der Islamisierung nicht gegensteuern. (Quelle: jouwatch)